Image 1 title

type your text for first image here

Image 1 title

Image 2 title

type your text for second image here

Image 2 title

Image 3 title

type your text for third image here

Image 3 title

Image 4 title

type your text for 4th image here

Image 4 title

Image 5 title

type your text for 5th image here

Image 5 title

Image 6 title

type your text for 6th image here

Image 6 title

Image 7 title

type your text for 7th image here

Image 7 title

Image 8 title

type your text for 8th image here

Image 8 title

Image 9 title

type your text for 9th image here

Image 9 title

Image 10 title

type your text for 10th image here

Image 10 title

Ein kleines Pfingsten immer mal wieder


Liebe Freunde in der Heimat und überall

Ja, da träumt unser Abraham er habe den lieben Gott gesehen. Er war schön von hinten und hatte lange Haare und zum Schluss der Begegnung da verteilte der liebe Gott dann Haribo. Wer weiss? Vielleicht ein neues Pfingsten? Und dann gleich noch eine göttliche Weisheit und eine Belehrung: „Den Gott kannst du nicht sehen. Es ist wie bei einem Auto mit dunklen Scheiben. Innen sieht man nach draussen alles, aber von aussen siehst du nicht rein. Beim  Gott in dein Herz, da ist es genauso. Er sieht von drinnen alles, aber du ihn nicht“.
 
 

Weiterlesen: Ein kleines Pfingsten immer mal wieder - Rundbrief Pfingsten 2016

Nachrichten ...

 

 

...Gestern Abend gab es im Süden eine Gasexplosion in einem Kaffee. Die Gasflasche war undicht und daneben war der Holzofen mit offenem Feuer. Dann flog alles in die Luft. Dabei wurden 26 teilweise noch sehr jungen Menschen schwer und lebensgefährlich verletzt. Alle 26 Opfer wurden nach Tirana in die Brand-Uniklinik gebracht. Und dort gibt es so viel wie gar nichts. Wir sprachen heute mit dem leitenden Professor dort. Er bat um alles....

Weiterlesen: Nachrichten ...

Hilferufe eines ausgesetzten Mädchens


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde der Menschen
 
Es ist kein vergangenes trauriges Märchen.  Es ist gerade Wirklichkeit, was ich Euch schreiben muss.
 

Weiterlesen: Hilferufe eines ausgesetzten Mädchens

Leben


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde in  der Heimat,

grüss Gott im neuen Jahr. Eben machte es „Klack“ und ich sitze hier im Dunkeln und hoffe, dass die Batterie noch ein bisschen reicht. Draussen schüttet es und ich denke an jene Familien,  die vor zwei Tagen in der Nacht vom Hochwasser buchstäblich weggeschwemmt wurden. Und ich schreibe Euch im neuen Jahr und möchte vieles erzählen. Zuerst aber gilt Euch mein Dank. Mein Dank, dass Ihr uns täglich unterstützt, dass Ihr für uns betet und Eure Solidarität so oft zeigt. Vergelt`s Gott und:  Gott  sende Euch SEINE Engel und segne Euch auch in diesem Jahr! Ja, wir sind angewiesen auf Eure Unterstützung und wir wissen, dass wir hier mit leeren Händen vor Euch stehen. Und dies ist auch gut so.

 

Weiterlesen: Leben

Eindrücke unserer Reise nach Albanien anlässlich des 10jährigen Jubiläums des Fördervereins


Wir sind 13 aus Donauwörth und Umgebung und zwei ehemalige Praktikanten, die sich am Samstag, den 17. Oktober 2015 auf den Weg oder besser auf den Flug nach Albanien machen. Anlass: 10jähriges Bestehen des Fördervereins. Sr. M. Christina hat uns vor einem Jahr eingeladen, dieses Jubiläum  nicht nur in Deutschland, sondern auch in Albanien zu feiern. Diese Idee war genial und wir nahmen sehr gerne an.  Die Vorstandschaft veröffentlichte das Vorhaben und so entstand unsere munter gemischte Reisegruppe.
 

Besuch in Albanien

 

 

Weiterlesen: Eindrück unserer Albanienreise

Sajmon

 
Liebe Freunde in der Heimat, liebe Schwestern und Brüder überall,
 
viel so gutes Echo über das Schicksal von unserem kleinen Sajmon habt Ihr gegeben. DANKE.
Sajmon ist am Sonntag Früh, am Fest des Heiligen Franziskus, zu Gott gegangen. Wir begleiten die Familie. Am Montagnachmittag wurde Sajmon – wie Abraham sagt – in sein Erdhaus gelegt.
 
DANKE für all Eure Mitsorge und Solidarität.
 
Eure Sr. Christina

 

 

Herbstwind


Liebe Freunde in der Heimat

Die ersten Herbstregen sind nach einem heissen, trockenen Sommer niedergegangen. Krachend. Die langen sonnigen Tage werden hier nun lautlos, aber wie  übermächtig, von der Dämmerung und fast harten Nacht eingeholt. Gestern nach Mitternacht hat ein Blitz krachend in der Nähe eingeschlagen und ich dachte mitten in der Nacht daran, was auf der Erde wäre, wenn wir diese Energie speichern könnten. Nun ist der Tag warm und schön und die Früchte des Kakibaumes leuchten schon gelblich in der Nachmittagssonne der Ernte entgegen. Reif zur Ernte.  Es wird wohl noch viel Geduld brauchen bis er seine Früchte abwerfen kann. Und er muss noch einige Insekten und Stürme aushalten. So meditiere ich zum Fenster raus.

Und da sind meine Gedanken wieder bei unserem Sorgenkind, dem kleinen Sajmon. Gleich als wir vom Urlaub zurückkamen, stand sein Opa vor der Türe. Schüchtern bat er um ein Gespräch. Wir sahen ihm an, dass er in Not ist. Und dann berichtete er uns die Tragödie.

Weiterlesen: Herbstwind - Rundbrief Oktober 2015

Die Erde zu heilen schuf Gott diese Tage

 

Liebe Schwestern und Brüder, liebe Freunde in der Heimat

Unsere Trauerweide im Klostergarten lässt mich in diesen Tagen vor Ostern an den Satz aus einem Hymnus denken, an eine heile Schöpfung, an neues Leben und grünende Hoffnung.
Und im Schatten der Trauerweide da sind wir jeden Tag irgendwie ausgespannt zwischen einem „heiligen Spieler“ und „UNITRANS – sorgenfreie Frachtgutreise“ und was sich alles dazwischen so in unserem klösterlichen Alltag abspielt. Ich werde Euch ein wenig berichten:

 

 

 

Weiterlesen: Rundbrief April 2015

Hilfe für Schwester Christina

 

Wenn Sie uns finanziell unterstützen möchten für unsere Arbeit bei den ganz Armen in Dobrac und Umgebung, finden Sie hier die Spendenkonten in Deutschland und der Schweiz.
 
Schwester Christina

 

 

 

 

  

 

 

Weiterlesen: Spendenaufruf